Funktionsprinzip

Unabhängig von
der Basistech-
nologie wird in der
Strom erzeugenden
Heizung durch
die mehr...


Vorteile

Verringerung des
Strombezugs durch
Eigenproduktion

Reduktion der
CO2 -Emissionen
mehr...


FAQ

Hier können Sie uns
Ihre allgemeine
Frage zum Thema
Strom erzeugende
Heizung oder zur
Bedienung der
Website stellen. mehr...



FAQ

Mit diesem Formular können Sie uns Ihre allgemeine Frage zum Thema Strom erzeugende Heizung oder zur Bedienung der Website stellen.
Wir werden Ihre Frage schnellstmöglich hier online beantworten.



Wann ist mit dem Verkaufsstart des Honda-BHKW in Deutschland
zu rechnen? Wie sinnvoll wäre der Einsatz in einem Einfamilienhaus?

Honda hat bisher keinen offiziellen Verkaufs-
start für Deutschland bekannt gegeben.
Aufgrund der Leistungsdaten muss das
Gerät für den deutschen Markt mit einem
Heizkessel und Warmwasserspeicher
kombiniert werden. Dazu laufen Gespräche
mit Kesselherstellern, die das System dann
„packagen“ würden. Bis eine Entscheidung
getroffen worden ist, die Systemintegration
erfolgt ist, und die entsprechenden
Zulassungen für den deutschen/
europäischen Markt durchgeführt wurden,
wird sicherlich noch ein Zeitraum vergehen,
der aus unserer Sicht nicht genau benannt
werden kann.

In Japan ist das Gerät mit 24.000 installierten
Einheiten (Stand März 2006) ein großer
Erfolg, aktuell beginnt die Markteinführung
in Nordamerika mit einem 50 Geräte umfassenden Feldtest. Der Verkaufsstart
dort ist für Ende 2006 geplant.

Das Gerät ist in Kombination mit Spitzen-
lastkessel und Warmwasserspeicher prädestiniert für den Einsatz im Ein-
familienhaus. Pauschale Aussagen zur Wirtschaftlichkeit können nicht getroffen werden, da Benutzer- und Nutzungsstruktur sowie die technische Ausstattung des Gebäudes einen erheblichen Einfluss darstellen. Testerfahrungen und Simulationen zeigen jedoch, dass ein wirtschaftlicher Einsatz im EFH möglich ist. Dieser hängt letztlich auch von den Investitionskosten ab, die zum heutigen Zeitpunkt ebenfalls nicht genau quantifiziert werden können.



Gibt es steuerliche Vorteile bei der Nutzung einer Strom erzeugenden Heizung?

Die Strom erzeugende Heizung stellt eine Anlage gemäß dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) dar. Zusätzlich zur Wärme-
erzeugung für Einfamilienhäuser wird Strom hauptsächlich für den Eigenbedarf erzeugt. Diese Technik nutzt den eingesetzten Brennstoff, zumeist Erdgas, sehr effizient.
Der Staat honoriert dieses, indem KWK-Anlagen mit Verbrennungsmotor, die einen Jahresnutzungsgrad von über 70 % aufweisen, von der Mineralölsteuer (künftig Energiesteuer) befreit sind. D.h., die gezahlten 0,55 ct/kWh Brennstoff werden auf Antrag rückerstattet, wozu eine Anmeldung der Anlage beim zuständigen
Hauptzollamt erforderlich ist.

Für den selbst verbrauchten Strom entfällt nach dem KWK-Gesetz die Stromsteuer, derzeit 2,05 ct/kWh. Für den eingespeisten Strom erhält man 10 Jahre zusätzlich zu der Einspeisevergütung einen staatlich garantierten Zuschlag von 5,11 ct/kWh
(KWK-Bonus). Dies gilt bei Errichtung und Anmeldung der Anlage bis 2008. Zur Nutzung dieser Förderung muss die Anlage mit einem Formular beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) angemeldet werden.



Muss ich zusätzlich zur Strom erzeugenden
Heizung einen weiteren Heizkessel betreiben?

Der Einsatz von Geräten mit Kraft-Wärme-Kopplung erfolgte bisher aus wirtschaftlichen Gründen nur zur Deckung des Wärme-
grundbedarfs eines Gebäudes und wurde für den Spitzenwärmebedarf bei tiefen Winter-
temperaturen durch eine konventionelle Heizung ergänzt. Inzwischen beginnt man Strom erzeugende Heizungen mit Techniken wie dem Dampf- oder Stirlingmotor zur Komplettversorgung einzusetzen. Die Geräte passen sich in weitem Bereich den
Wärmebedarfsanforderungen an und erzeugen dabei relativ geringe elektrische Leistungen zur Eigennutzung. Stimmt die maximal erzeugte Wärmeleistung für Heizung und Warmwasser mit dem Gebäude- und Nutzerbedarf überein, ist kein zusätzlicher Heizkessel erforderlich. Aufgrund der geringeren Anlagenkosten erhöht sich dadurch die Wirtschaftlichkeit der Anlagennutzung.



Ich hab ein Zweifamilienhaus und möchte unabhängiger von
meinem regionalen Stromversorger werden. Kann ich mit der
Strom erzeugenden Heizung meinen gesamten Strombedarf decken?

Die Strom erzeugende Heizung ist in erster Linie eine Heizung. Die Stromerzeugung ist ein Nebenprodukt. Die Struktur Ihres persönlichen Strombedarfs können Sie mit den heute am Markt erhältlichen Geräten nicht erzeugen. Von daher decken Sie immer nur einen Teil Ihres eigenen Strombedarfs ab und speisen Überschussmengen ins Netz
des Versorgers ein. Von entscheidender Bedeutung für die Auslegung und den wirtschaftlichen Einsatz einer Strom erzeugende Heizung ist daher, dass die thermische Leistung und die Warmwasser-
speicherkapazitäten gut zum Wärmebedarf des versorgten Objektes passen und hierdurch lange Laufzeiten ermöglicht werden.



Auf Ihrer Internetseite erwähnen Sie laufende Feldtests.
Wie kann ich mich an einem Feldtest beteiligen und wie
an ein Feldtestgerät kommen? Gibt es eine Warteliste bei
Ihnen oder vermitteln Sie Interessenten an Hersteller?

Feldtests, vor allem in der ersten Phase nach Labor- bzw. Prüfstandtests, sind in der Regel an Auflagen und vertragliche Verpflichtungen geknüpft. Hersteller streben hier möglichst wenige Vertragspartner an. Von daher ist
es noch nicht möglich Dritten Teilnahmen an Feldtests zu vermitteln. Auf dieser Internetseite werden wir allerdings, bei
Zustimmung der Hersteller, über in Zukunft anstehende Feldtests informieren und Interessierten so eine gezielte Kontaktaufnahme ermöglichen. Kontaktdaten von Interessenten, die sich bei uns melden, werden wir an Hersteller bzw. Feldtest-
vertragspartner weitergeben, sofern dies gewünscht wird.



Ist eine Strom erzeugende Heizung für
mein Einfamilienhaus wirtschaftlich?

Heizungsanlagen werden anhand des Wärmebedarfs eines Gebäudes ausgelegt. Für die Wirtschaftlichkeit einer Heizungs- bzw. einer KWK-Anlage ist die Auslegung der Wärmeleistung daher von besonderer Bedeutung: Zu groß dimensionierte Anlagen erreichen keinen kontinuierlichen Betrieb und erleiden häufige An- und Abschaltverluste. Daher können keine generellen Aussagen getroffen werden, sondern es muss projektbezogen hinsichtlich des Gebäude-
standards, des Wärmebedarfs, der Nutzerstruktur und des Nutzerverhaltens die wirtschaftliche Einsetzbarkeit einer Strom erzeugenden Heizung überprüft werden.

Auch wenn die Wirtschaftlichkeit bei der Kaufentscheidung nicht das entscheidende Argument sein sollte, sollten Wärmebedarf und thermische Leistung der Strom erzeugenden Heizung zueinander passen.



Wird der mit meiner Strom erzeugenden Heizung
produzierte elektrische Strom 1- oder 3-phasig eingespeist?

Bei kleinen elektrischen Leistungen reicht eine 1-phasige Einspeisung aus. Nach den VDEW-Richtlinien „Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz“ und „Technische Anschlussbedingungen im Niederspannungs-
netz“ können Strom erzeugende Heizungen und Mikro-KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung von unter 4,7 kW noch 1-phasig
eingebunden werden. Für die gleichmäßige Belastung des elektrischen Netzes sollte bei Geräten, die diese Möglichkeit vorsehen, eine 3-phasige Einspeisung realisiert werden.



Kann ich bei hohem Wärmebedarf eine Strom
erzeugende Heizung mit einem Brennwertkessel kombinieren?

Das ist möglich. Es ist jedoch darauf zu achten, dass bei der hydraulischen Einbindung Kessel und Strom erzeugende Heizung parallel eingebaut werden. Dadurch wird vermieden,
dass die Wassertemperaturen im Brennwertkessel so hoch sind, dass eine Brennwertnutzung nicht mehr möglich wäre.



Ist mit einer Strom erzeugenden Heizung
die Einkopplung von Solarwärme möglich?

Wie bei jedem anderen Heizkessel können auch Strom erzeugende Heizungen mit Solarkollektoren gekoppelt werden. Es sollte
dabei ein ausreichend großer Pufferspeicher vorgesehen werden.



Wie kann ich z. B. ein PDF auf meinem Rechner speichern?

Klicken Sie dazu bitte mit der rechten Maustaste auf den Link der Datei. Wählen
Sie dann im Kontextfenster "Ziel speichern unter...". Wählen Sie Zielverzeichnis aus
und klicken Sie auf "speichern". Die Datei wird
dann in das ausgewählte Verzeichnis auf Ihrem Rechner übertragen. Dies funktioniert für alle Dateien, die Sie mit einem Link direkt erreichen können.